Stadtamt

Sparkassenplatz 5

2640 Gloggnitz

Wichtige Meldungen für 2022

Wertstoffzentrum Schlöglmühl ab 2022

Abgabe von Alteisen- und Sperrmüll, Strauch- und Grünschnitt, Sondermüll

Das neue Jahr bringt einige Änderungen im Bereich der Müllentsorgung mit sich: Ab 2022 wird das Wertstoffzentrum Schlöglmühl (WSZ) in Kooperation mit der Firma FCC für die BürgerInnen der Stadt Gloggnitz eine zentrale Stelle für die Abgabe von Alteisen, Sperrmüll, Problemstoffen und von Grün- und Grasschnitt sein. Die Inbetriebnahme des WSZ am Standort der Firma „FCC Neunkirchen Abfall Service GmbH“, Schlöglmühl 5, 2640 Payerbach, ist mit März 2022 geplant.

 

Bitte beachten Sie, dass daher ab 2022 keine Übernahmemöglichkeit von Alteisen, Sperrmüll und Altspeisefetten am Städtischen Bauhof der Stadtgemeinde Gloggnitz besteht und auch keine Sondermüllsammlung durchgeführt wird. Es wird jedoch für Gloggnitzer Haushalte bis zur Eröffnung des WSZ Schlöglmühl die Abgabe von Strauch- und Grünschnitt, wie bereits in den Vorjahren, von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 6:00 Uhr und 14:00 Uhr und jeden 1. und. 3. Dienstag im Monat bis 16 Uhr, am Städtischen Bauhof in der Wiener Str. 87, möglich sein.

 

Das WSZ wird mit einem Schrankensystem ausgestattet sein, welches mittels einer Zutrittskarte zu den jeweiligen Öffnungszeiten geöffnet werden kann. Pro Gloggnitzer Haushalt (Haupt- oder Nebenwohnsitz) wird jeweils eine Karte ausgestellt, welche an den Zustellbevollmächtigten Anfang des Jahres 2022, auf dem Postweg, übermittelt werden wird. Eine genauere Aufstellung der Abfallfraktionen, die entgegengenommen werden, finden Sie in der Übersicht seitens des Abfallwirtschaftsverbandes Neunkirchen.

 

 

 


Räumung der Gehsteige von Schnee bzw. Streuung bei Glatteis

Die EigentümerInnen von Liegenschaften in Ortsgebieten werden darauf aufmerksam gemacht, dass gemäß § 93 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung 1960 dafür zu sorgen ist, dass die dem öffentlichen Verkehr dienenden Gehsteige und Gehwege, einschließlich der in ihrem Zuge befindlichen Stiegenanlagen entlang der gesamten Liegenschaft, in der Zeit von 06:00 bis 22:00 Uhr von Schnee und Verunreinigungen gesäubert, sowie bei Schnee und Glatteis gestreut sind. Ist ein Gehsteig (Gehweg) nicht vorhanden, so ist der Straßenrand in der Breite von einem Meter zu säubern und zu bestreuen (in Fußgängerzonen und Wohnstraßen) entlang der Häuserfronten).

Die gleiche Verpflichtung trifft die EigentümerInnen von Verkaufshütten. In einer Fußgängerzone oder Wohnstraße ohne Gehsteige gilt diese Verpflichtung für einen 1m breiten Streifen entlang der Häuserfronten. Die Eigentümer haben auch dafür zu sorgen, dass Schneewächten oder Eisbildungen von den Dächern ihrer, an der Straße gelegenen Gebäude (Verkaufshütten), entfernt werden. Durch die angeführten Arbeiten dürfen StraßenbenützerInnen nicht gefährdet oder behindert werden; wenn nötig, sind die gefährdeten Stellen abzuschranken oder sonst in geeigneter Weise zu kennzeichnen.

Heizkostenzuschuss 2021/22

Von der NÖ Landesregierung wurde für die Heizperiode 2021/22 die Gewährung eines Heizkostenzuschusses in der Höhe von € 150,-- beschlossen. Details sind dem beigefügten Dokument sowie Antragsformular zu entnehmen.

 

 

 


Kindergarten Einschreibung

Voranmeldungen zur Aufnahme in die NÖ Landeskindergärten werden bis 31.01.2022 in den Kindergärten, dem Stadtamt Gloggnitz sowie online entgegengenommen. Dies gilt für alle Kinder, die bis 01.09.2022 das 2,5 Lebensjahr vollendet haben und im Kindergartenjahr 2022/23 starten wollen. Jene Kinder, die erst im Laufe des Kindergartenjahres 2,5 Jahre alt werden und später mit dem Kindergartenbesuch starten möchten, können ebenfalls angemeldet werden.

Weitere Informationen:

Hundekennzeichnung

Die Hundeabgabe für das Kalenderjahr 2022 wird aufgrund §6 des NÖ Hundeabgabegesetzes 1979, LGBl. 3702, Mitte Jänner 2022 vorgeschrieben und ist mittels Erlagschein einzuzahlen. Mit fristgerechter Einzahlung bis 15. Februar 2021 behalten die ausgefolgten Hundeabgabemarken ihre Gültigkeit. Die Hundeabgabe beträgt für Nutzhunde EUR 6,54; für Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotential und auffällige Hunde EUR 65,40 und alle übrigen Hunde EUR 25,44. Gemäß §4 Abs.7 des Hundeabgabegesetzes ist der Erwerb eines Hundes binnen einem Monat durch den Hundehalter der Abgabenbehörde anzuzeigen. Für jeden Hund wird einmalig, nach Einlangen einer Anzeige über den Erwerb eines Hundes oder den Zuzug mit einem Hund, eine neue Hundeabgabemarke gegen Erstattung der Selbstkosten in der Höhe von EUR 1,06 von der Abgabenbehörde ausgegeben. Die Hundeabgabemarke behält ihre Geltung bis zur Erstattung einer Meldung, dass der Hund abgegeben worden, abhandengekommen oder verstorben ist.

In jedem dieser Fälle muss gemäß §4 Abs. 9 des Hundeabgabegesetzes eine schriftliche Meldung bei der Abgabenbehörde, zusammen mit der Hundeabgabemarke, abgegeben werden. Erfolgt keine Abmeldung, so bleibt der Hund weiterhin abgabenpflichtig.

Weitere Informationen: